Bei den Bestattungsformen unterscheiden wir zwischen


Erdbestattung

Bei der Erdbestattung wird der Verstorbene in einem Sarg beigesetzt. Der Sarg, die Aufbahrung und die Trauerandacht werden nach Ihren persönlichen Vorstellungen und Wünschen gestaltet. Sie haben die Wahl zwischen vielen verschiedenen Möglichkeiten. Beim Erwerb der Grabstelle erwirbt man lediglich ein Nutzungsrecht, welches bei einem Reihengrab bei 25 Jahren und bei einem Wahlgrab bei 30 Jahren liegt.


Feuerbestattung

Die Feuerbestattung wird heute von beiden grossen Konfessionen anerkannt. Sie brauchen keinem Feuerbestattungsverein beizutreten. Es muß allerdings eine schriftliche Erklärung des Verstorbenen oder der Angehörigen vorliegen. Bei der Feuerbestattung wird der Sarg mit dem Verstorbenen nach der Trauerandacht eingeäschert. Die Urne mit der Asche wird dann in einer Grabstelle beigesetzt.


Anonyme Bestattung

Eine anonyme Bestattung ist auf städtischen Friedhöfen sowohl als Erdbestattung wie auch als Urnenbestattung möglich. Der genaue Ablauf kann dann in einem persönlichen Gespräch abgesprochen werden.

Seebestattung

Der Seebestattung geht immer eine Einäscherung voraus. Die Asche wird in eine für die Seebestattung zugelassene Urne eingebracht. Diese Urnen sind aus Materialien, die sich später im Meerwasser auflösen. Angehörige können bei der Beisetzung auf See anwesend sein und erhalten später einen Auszug aus dem Logbuch (Schiffstagebuch) sowie einen Auszug aus der Seekarte, in dem der Beisetzungsort eingezeichnet ist.


Erledigung aller Formalitäten und Trauerdruck

Wir erstellen mit Ihnen auf Wunsch die Traueranzeige für die Tageszeitung und die Trauerbriefe, die wir schnell im eigenen Hause für Sie drucken, dieses erspart Zeit und Geld.

Wir halten eine große Auswahl an Trauerpapier aller Sorten für Sie bereit.

Wir setzen uns mit der Kirchengemeinde, dem Friedhofsamt und dem zuständigen Pastor oder Pastorin in Verbindung, sollte der oder die Verstorbene keiner Religion angehören besorgen wir einen weltlichen Sprecher oder Sprecherin.

Wir bearbeiten die Formalitäten, besorgen auf Wunsch den Blumenschmuck und sind immer da wenn Sie uns brauchen oder auch nur eine Frage haben, dadurch sind Sie entlastet haben Zeit für die Trauer und die Familie.

Im Trauerfall
Was ist alles zu tun und zu veranlassen?

Bei Eintritt eines Sterbefalles in der Familie verhindert der Kummer und der Schmerz über den Verlust des Verstorbenen oftmals die notwendigen, klaren Überlegungen darüber, was zu tun ist. Ratlosigkeit ist die Folge.

Es ist für Sie deshalb wichtig zu wissen, dass es unsere vordringlichste Aufgabe ist, Ihnen den Angehörigen, unsere Hilfe zukommen zu lassen.

Wir erledigen für Sie absolut zuverlässig alle Formalitäten mit Behörden und anderen Institutionen, wie Krankenkasse und Versicherungen. So ersparen Sie sich schon einmal diese oft lästigen Wege.

Allerdings: Ganz ohne Papiere geht es nicht!

Aus den Unterlagen des Verstorbenen werden nachfolgende Papiere und Dokumente benötigt, damit wir für Sie tätig werden können:

bei Ledigen Geburtsurkunde, Personalausweis

bei Verheirateten Heiratsurkunde (Familienstammbuch)

bei Geschiedenen Heiratsurkunde und Scheidungsurteil sowie den Personalausweis

bei Verwitweten Heiratsurkunde, Personalausweis sowie die Sterbeurkunde des Ehepartners

sowie alle Versicherungspolicen, falls die Bearbeitung durch uns gewünscht wird.



Nach dem Personenstandgesetz, muß jeder Sterbefall dem Standesamt am Sterbeort zur Beurkundung gemeldet werden. Dieses wird von uns sofort durchgeführt. Sollten irgendwelche der Urkunden nicht mehr auffindbar sein, werden wir sofort bei den zuständigen Behörden Ersatzpapiere besorgen.
< - - Zurück